Uwe Steinberg

1949
besucht in Jesberg (Hessen) die Schule

1956
zieht nach Düsseldorf

beginnt zu photographieren

1957
die Familie zieht nach Leipzig

1959
zieht nach Dessau

1960-1961
wird Mitglied der Photogruppe novum

ab 1961
beginnt für die Photoagentur ADN-Zentralbild zu arbeiten

sein Mentor ist der Photograph Horst Sturm

1966-1969
macht ein Fernstudium an der Fachschule für Journalistik des Verbandes der Journalisten der DDR (VDJ) in Leipzig

1969
gründet die Gruppe Jugendfoto Berlin

ab 1970
arbeitet als Photojournalist für die Neue Berliner Illustrierte (NBI) in Berlin

1972-1974
arbeitet als Lehrer für Photographie beim VDJ in Leipzig

1974-1978
studiert Photographie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig

1979
wird Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR

1981
reist nach Kambodscha und Vietnam

Uwe Steinberg stirbt am 8. April 1983 an den Folgen eines Verkehrsunfalls in Budapest/Ungarn.


Ausstellungen

1980/81/82  Fotos / Berlin-Ecke Schönhauser / Bilder aus Kambodscha, Kulturpalast Dresden
1982/83  IX. Kunstausstellung der DDR, Dresden
1983  Bilder aus der Produktion, Galerie Sophienstraße 8, Ost-Berlin
1984  Uwe Steinberg. Fotografien 1957-1983, Galerie Sophienstraße 8, Ost-Berlin