Jürgen Schadeberg

1931
in Berlin geboren

arbeitet schon in seiner Jugend als Photograph für eine Deutsche Presse-Agentur in Hamburg

1950
emigriert nach Südafrika

arbeitet dort als hauptverantwortlicher Photograph und Photoredakteur des Magazins DRUM, das vor allem von der schwarzen Bevölkerungsmehrheit gelesen wird

photographiert in den 1950er Jahren das Leben der Südafrikaner und deren Kampf während der Apartheid

porträtiert prominente Personen der südafrikanischen Geschichte, wie Nelson Mandela, James Moroka, Walter Sisulu, Yusuf Dadoo, die Sängerin Miriam Makeba und andere

zeigt in seinen Photographien das Leben der Bevölkerung in den Townships

ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist der Johannesburger Stadtteil Sophiatown, der als Zentrum der südafrikanischen Jazzmusik gilt und später zwangsgeräumt wird

1952-1953
photographiert entscheidende Momenten der Defiance Campaign gegen die Apartheid in Südafrika

1958
dokumentiert photographisch "The Treason Trial", einen Gerichtsprozeß, in dem 156 Südafrikaner wegen Landesverrates angeklagt sind, 1961 jedoch freigesprochen werden

1959
stellt seine Mitarbeit bei dem Magazin DRUM ein u. arbeitet von nun an als freier Photograph

1960
photographiert die Demonstrationen der südafrikanischen Bevölkerung gegen den Abriß von Sophiatown, einem Stadtteil Johannesburgs, der in den 1950er Jahren das Symbol für eine neue städtische Kultur der schwarzen Bevölkerung darstellt

Schadebergs Haltung steht im Gegensatz zur damals herrschenden Politik der Apartheid, so daß er häufig mit den Behörden in Konflikt gerät

1964
verläßt Südafrika, da seine Arbeit immer wieder von den Sicherheitsbehörden des Landes behindert wird

geht nach London u. arbeitet dort als Redakteur für die CREATIVE CAMERA und als freiberuflicher Photojournalist für verschiedene Zeitschriften in Europa und Amerika

1969-1972
studiert in Spanien Malerei

lehrt als Dozent an der New School in New York, der Central School of Art & Design in London und an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg

1985
kehrt nach Südafrika zurück

2007
ihm wird vom Bundespräsidenten das Verdienstkreuz Erster Klasse verliehen

Jürgen Schadeberg lebt mit seiner Frau Claudia bei Valencia/Spanien.


Ausstellungen

1996 South African National Gallery in Kapstadt/Südafrika
2000 Dublin/Irland
2001 New York/USA
2002 La Maison Européenne de la Photographie, Paris/Frankreich (Ausstellungsbeteiligung)
2003 Berlin
2004 Budapest/Ungarn
2004 Nicephore Niepce in Chalon Sur Saone/Frankreich
2005 Neumünster
2005 Luxemburg
2005 Bochum
2006 "Stimmen aus dem Land" in Süd- Afrika (Wanderausstellung)
2007 London/England, Esslingen, Bayreuth, Köln, Oslo/Norwegen, Wien/Österreich, Johannesburg/Südafrika


Ausgewählte Publikationen

The Finest Photos From the Old Drum. Baileys African Photo Archives, Sigma Press, Penguin Books, 1987
The Kalahari Bushmen Dance, Wildwood House, 1982
DRUM - Die fünfziger Jahre - Bilder aus Südafrika, Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins, Hamburg 1991
Sof Town Blues. Images from the Black 50s, Text von Anthony Sampson. Schadeberg Movie Company, 1994
The Black and White Fifties. Jürgen Schadeberg's South Africa, Protea, 2001
Soweto Today, Protea Book House, 2002
Who Killed Mr. Drum? Text von Sylvester Stein, Corvo Books, 2003
The Book of Life, Text von Caro Williams, UN Development Programme, 2004
Witness: 52 Years of Pointing Lenses at Life, Protea Book House, 2004
Voices from the Land, Protea Book House, 2005
Photographies, IAC, 2006
Tales from Jozi, Protea Book House, 2007
Jazz, Blues and Swing. Six Decades of Music in South Africa, David Philip, 2007
Jürgen Schadeberg, hrsg. von Ralf-Peter Seippel. Hatje Cantz, 2008
Nicht von hier und nicht von dort. Umbruch und Brüche in Südafrika, Text von Robert von Lucius, Mitteldeutscher Verlag


Filme

dreht etwa 15 Dokumentationen über die soziale, kulturelle und politische Geschichte Südafrikas